Am Rande des Lichtfestes in Leipzig

Beim StattLichtfest tauchte ein Flugblatt von 89 wieder auf, was ich fast vergessen hatte. Ob das „Lichtfest“ als Veranstaltung die Deutungshoheit über den 9. Oktober 1989 haben kann/ darf/ soll/ muss, ist sicher mit einem klaren NEIN zu beantworten – schlüge das doch allen Ideen und Taten von 89 direkt ins Gesicht. Es ging ja grade eben nicht um „von oben“ organisierte Ereignisse. „Ach komm ruhig rein!“, rief eine Freundin (aktiv im Neuen Forum) 1989 im September/ Oktober. „Wir schauen uns grad im ZDF an, was wir morgen machen werden!“ No comment.

Das Flugblatt vom 9. Oktober 1989 – erstmals taucht der Slogan auf: „Wir sind ein Volk!“ Der Hintergrund ist aber nicht der Wunsch nach Wiedervereinigung mit der BRD, sondern die Bitte um Friedfertigkeit in den eigenen Reihen und die Aufforderung an die Einsatzkräfte (Volkspolizei, BePo, Kampfgruppen usw.), sich jeder Gewalt zu enthalten. Die Idee war, dass wir alle lange nachfolgende Wunden/ Traumata davontragen werden, wenn wir uns darauf einlassen, um einer Sache willen zu töten, zu sterben oder beides.

Ich persönlich bin froh, weder das eine noch das andere und auch nicht beides erlebt zu haben. „Gewalt kann nicht das Zeichen einer neuen, besseren Gesellschaft sein.“ Wieviel Spott auch immer über die friedliche Revolution 1989 ausgeschüttet wurde. Wie oft habe ich in den letzten 30 Jahren gehört, ja das war doch gar keine Revolution, da is ja kein Blut geflossen und überhaupt. Ich weiss dann immer nicht, ob die Menschen die so sprechen, auch wissen, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen könnten. Dona nobis Pacem.

Ich stehe mit einem Aktivisten von 89 auf dem Augustusplatz zusammen, wir reden und frotzeln herum. Er sagt: „Als mein Nachbar anfing auf die Demos zu gehen, da wusste ich, es ist vorbei.“ Der Zeit voraus zu sein, ist wunderbar und lobenswert, aber eben oft nicht befriedigend.

Ich hatte dem StattLichtfest meine Gedenkmusik für den 9. Oktober 1989 zur Verfügung gestellt und es war mir eine Freude, meine Musik am 9. Oktober 2021 auf dem Nikolaikirchhof und dem Augustusplatz zu hören. Es gab einen Lautsprecher auf einem Fahradanhänger. So gefällt mir das. Mehr dezentrale Aktionen bitte. Hier noch mal zum Hören auf Soundcloud.

Posted in: Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.