Das Hören und Sehen soll mir nicht vergehen – vom Fürchten lernen will ich mich entfernen

Das kommt heraus, wenn sich die Angehörigen der künstlerischen Berufe mit Buchhaltung und Abschreibungen beschäftigen. Phhhh. Nun, reimen ist nicht die schlechteste Form, Wirklichkeit zu erschaffen. Vor paar Tagen saß ich mit Andreas Reimann, um Gemeinsames für 2022 zu planen und uns damit noch einmal zusammen auf eine Bühne zu hebeln. Da ist einer seit 60 Jahren mit äußerster Genauigkeit dabei, eine/ seine/ andere Wirklichkeit zu erschaffen bzw. neu zu beschreiben und zu beleuchten. Das lange Veröffentlichungsverbot in der DDR zwang ihn darüber hinaus, sich in der Zeitlosigkeit zu bewegen. So ist das meiste, was er je geschrieben hat, immer noch aktuell. Und bleibt es wohl auch. Wie hilfreich doch Zensur und Verbot wirken können. Ja, nicht bei allen, ich weiß.

Aber zurück zum Hören: im Moment Ulrike Haage, Erika Pluhar und Sabarmusik aus dem Senegal. Sehen: „Bilderbücher“ über die Göttinnentempel auf Malta und die Muldeklippen (in echt).

Posted in: Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.