Atmen und wandeln

Die Anhängerinnen und Anhänger patriarchaler Ideologie sind nicht in der Lage, integrativ/inklusiv und kreativ zu denken und zu handeln. Das ist leider so. Und sie werden es nie können. Leider nein. Fische werden in absehbarer Zeit nicht auf Bäume klettern. Patriarchale Ideologie braucht Sündenböcke, Gewalt, Willkür, unlösbare Probleme und die eine einzige alternativlose Lösung. Wir haben bereits viele Möglichkeiten abgegeben, die Gierhälse, Schnappsäcke und Ehrabschneider dieser Welt entsprechend einzuhegen und ihr Treiben zu reglementieren. Umso niedlicher sind unsere Versuche, Krisen zu bewältigen, indem wir aufeinander, auf unseresgleichen, einschlagen. Patriarchale Ideologie/ Turbokapitalismus/ Neoliberalismus haben kein Interesse daran, sich um die Menschen zu kümmern. Am Ende hilft da auch mein Gehorsam und meine Anpassung nichts. Möglicherweise bin ich brauchbar, solange ich funktioniere, aber mein Gott, es gibt so viele wie mich.

Ehrlicherweise sollten wir den Feudalismus wieder einführen bzw. akzeptieren, dass wir ihn eigentlich nie überwunden haben. Auf meiner persönlichen „Liste der umzuträumenden alternativlosen Unumstößlichkeiten“ erscheint grade immer öfter die Frage, ob ich mich mit der Aushöhlung/ Sinnentleerung/ Sinnentstellung von Begriffen und Bezeichnungen zufriedengeben muss. Muss ich? Was ist der Inhalt eines Wortes? Kann er gestohlen werden? Sollen meine Worte nicht eigentlich meine Gefühle wiedergeben, eine Stimmung ausdrücken, Liebe und Zorn in einer Fassung halten oder mit klarem Geist eine Situation benennen, ohne sie schlecht- oder schönzureden?

Am Ufer des Haselbacher Sees

Gewalt in Wort, Schrift und Tat ist keine Lösung. Vernünftige Entscheidungen treffe ich nicht im Panikmodus. Dauerstress ohne Aussicht auf positive Veränderung oder ein absehbares Ende vergiftet Körper, Geist und Seele. Hingabe, Mitgefühl, Solidarität und 100% Hass-Verweigerungs-Quote sind das Gebot der Stunde. Neue staatliche Krankenhäuser mit vernünftigem Personalschlüssel und menschenwürdigen Arbeitszeiten für das Pflegepersonal – warum nicht. Riecht natürlich gleich wieder wie DDR/ Diktatur/ Stasi/ Furchtbar. Meine Theorie ist ja, dass solange der Ostblock existierte, der Kapitalist immer beweisen musste, dass er der bessere Sozialist ist. Schade eigentlich um den Ostblock, könnten wir jetzt gut gebrauchen. Aber vielleicht tun es ja die islamischen FundamentalistInnen auch. Obwohl „Dschihad“ wohl ursprünglich wie bei allen Kriegerphilosophien zuallererst bedeutete, den Feind im eigenen Herzen zu sehen und zu konfrontieren. Inshallah.

Aber egal jetzt, nicht ablenken, wir brauchen ja einen Feind, einen Widerpart, eine Reibungsfläche. Was du machst ist falsch, deswegen ist das, was ich mache richtig. Wärst du nicht falsch, wüsste ich ja nicht was richtig sein ist. Bitte geh nicht weg. Spiel mit mir.

Atmen. Tief atmen, nicht aufhören zu fühlen. Die Elemente um Hilfe bitten. Wasser reinigt und lehrt uns Bewegung, nichts Festes kann ihm wiederstehen. Der Luft/ dem Wind können wir alles anvertrauen, was wir nicht länger festhalten wollen. Feuer transformiert/ wandelt alles, was mit ihm in Kontakt kommt. Die Erde macht aus allem Kompost, auch aus dir, deinem Müll und deinen Feinden. Ankern und Halt finden in einem glücklichen Moment – wann war das, wo war das, wie genau hast du das Glück gespürt? Ruf dir Helferinnen und Helfer – Jesus, Durga, deine verstorbene Katze, deinen Lieblingsberg oder Oma Heidrun – alle meine Verwandten/ MITAKUYE OYASIN/ all my relations – sie helfen dir gern, wenn sie Zeit haben. 😉 Und: das Universum ist nicht moralisch. Ich verliere oder verwirke mein Recht auf Leben nicht, auch wenn ich mich komplett daneben benehme. Natürlich darf ich mich fragen, was Jesus dazu meint. Oder Durga. Oder die Katze. Aber auch sie teilen mir meine Würde, meine Ehre, meinen Wert nicht zu, noch können sie ihn mir entziehen. Ich habe alle Möglichkeiten, alle Angebote der Evolution zur Verfügung. Und die Möglichkeit auszuwählen. Ich bin ein Mensch. La corona de la creacion.

Rickys Proberaum in Tana/ Madagaskar
Posted in: Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.