Verorten und Verwurzeln

Das funktioniert immer am besten, wenn ich zu Plätzen meiner Kindheit reise. Wieder mal der Solewasser-Vitalpark = Solefreibad in Bad Frankenhausen. Mit gut gewässerten Wurzeln und nachdem ich vor lauter Begeisterung gleich meinen Schrankschlüssel im Wasser verloren hatte, ging es zur Elisabeth-Quelle (die vor allem die Kyffhäusertherme mit Sole versorgt) und danach auf ins Panoramamuseum. Wenn ich zwischendurch mal kurz an der Sinnhaftigkeit meines künstlerischen Tuns zweifle, setze ich mich gern zu Tübke. 11 Jahre hat er an diesem Monumentalbild gearbeitet und es 1987 vollendet. Ja, es war möglich, aus der DDR auszutreten und etwas zu erschaffen, was auch einen Staat überlebt. Ich saß eine halbe Stunde in der Stille und dem leisen Geflüster der (wenigen) anderen BesucherInnen. Ist doch egal, wie lange es dauert, sagt das Bild. Mach einfach.

Dann weiter zu meiner Rahmentrommelmeisterin und ein paar ihrer erhellenden Unterweisungen. Die nicht nur im Kopf, sondern auch in den Händen Licht anmachen. Erkenntnisse gewinnen und ihnen erlauben, sich zu manifestieren, zu materialisieren, zu verkörpern. Damit ist auf spiritueller Ebene alles geklärt – der Rest ist Zeit, Geduld und Training. Naja. Fuchs steh mir bei!

Posted in: Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner